Ablauf einer Osteopathie Sitzung

Eine Sitzung Osteopathie dauert 45 Minuten, kann aber auch auch zwischen 30 Minuten und einer Stunde variieren. Das hängt ganz vom Grund ihrer Sitzung ab, aber auch vom Inhalt ihrer Krankenakte, die sehr komplex sein kann .

Es wird häufig angenommen, dass der Grund für eine Konsultation wegen akuter Schmerzen (die nur kurze Zeit anwesend waren) in normalen Zeiten zwischen 1 und 2 Sitzungen erfordert. Im Gegenteil, ein Grund fur eine chronische Konsultation (wo der Schmerz schon länger vorhanden ist oder wiederkehend) riskiert mehrere Sitzungen in Anspruch zu nehmen. In jedem Fall, zwischen den einzelnen Sitzungen, sollten grundsätzlich immer 2 bis 3 Wochen liegen, um Ihrem Körper Zeit zu geben, sich an die Behandlung anzupassen und ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Anamnese

  • Der erste Schritt bei einer osteopathischen Konsultation wird “Anamnese” oder “Befragung” genannt. Letzteres ermöglicht es, eine genaue Vorstellung von Ihrem Gesundheitszustand und Ihren Schmerzen zu erhalten. Zu diesem Zweck wird Ihr Osteopath Sie nach Ihrer medizinischen, chirurgischen, traumatischen oder familiären Vorgeschichte fragen und Ihren Grund für die Konsultation vollständig durchsehen, um die zugrunde liegenden Pathologien zu ermitteln, die von Ihrem Arzt untersucht werden sollten. Wenn Sie zusätzliche Tests (Röntgen, CT, MRI, Labortests …) oder ärztliche Rezepte mitgebracht haben, prüft er diese.

Differentialdiagnose / Klinische Untersuchung

  • Die zweite Phase besteht aus einer Haltungsuntersuchung, bei der es um die visuelle Beurteilung Ihrer Haltung, Stehen, Sitzen und Liegen geht. Dies ermöglicht Ihrem Osteopathen, Spannungsbereiche und Haltungsgewohnheiten zu identifizieren. Möglicherweise werden Sie aufgefordert, Ihre Kleider abzulegen und sich in Unterwasche zu präsentien, um Ihre Wirbelsäule besser einschätzen zu können und etwaige Ausgleichungen für Ihren Körper zu erhalten. Sie folgen passiven und aktiven Bewegungen so lange wie möglich, ohne sich zu sehr zu belasten, im Stehen und Sitzen (dies hilft, die Ursache Ihres Schmerzes und damit die geeignete Behandlungstechnik zu bestimmen). Während der klinischen Untersuchung, kann es sein dass Ihr Osteopath Ihren Blutdruck messen wird, Ihre Reflexe überprüft oder andere neurologische Tests durchführen wird. Es kann auch erforderlich sein, eine Ausschlussdiagnose zu stellen, wenn Ihre Pathologie nicht zur Osteopathie gehört. Er wird Sie dann an den Spezialisten weiterleiten, der sich am besten um Sie kümmern kann (Arzt, Facharzt, Notfalldienst …). Dann folgt die Zeit der osteopathischen Untersuchung, in der Ihr Osteopath viele Beweglichkeitstests an Ihrem gesamten Skelett, aber auch auf viszeraler und kranialer Ebene durchführt. Dies dient dazu, eine vollständige Beurteilung vorzunehmen und somit die Mobilitätsbeschränkungen, die er finden könnte, mit Ihrem Grund für die Konsultation zu verknüpfen

Osteopathische Behandlung

  • Die dritte Phase der osteopathischen Konsultation entspricht der Behandlung oder “Normalisierung”, während der Ihr Osteopath Ihre Mobilitätsbeschränkungen korrigiert, indem er die Gelenke oder Eingeweide mobilisiert, die sie benötigen. Aus diesem Grund kann Ihr Therapeut viele Techniken anwenden (Osteoartikulär, funktionell, kranial, viszeral, muskulös …). Sobald die Behandlung abgeschlossen ist, überprüft Ihr Osteopath die Auswirkungen seiner Behandlung, indem er die Mobilität der behandelten Bereiche überprüft.

Ratschläge

  • Die vierte Phase ist eine Phase der Beratung von Ratschlägen für eine geeignete Lebensführung und Ernährung, aber auch zum Beispiel für Dehnungsübungen. In diesem letzten Schritt wird Ihr Therapeut sicherstellen, dass alles gut läuft, und versuchen, Nebenwirkungen zu vermeiden. Während der gesamten Sitzung verlangen wir Ihrem Körper viel ab, und es kann sein, dass Sie sich danach müde spüren. Diese Reaktion ist absolut legitim und verläuft in den meisten Fällen sehr schnell. Das Ermüdungsgefühl kann jedoch einige Tage anhalten, ebenso wie der Schmerz, der unmittelbar nach der Sitzung noch vorhanden sein oder leicht ansteigen kann. Dies geschieht manchmal, wenn wir Gewebe, Muskeln oder Gelenke entlasten, die seit langem “Funktionsstörungen” aufgewiesen haben. Die Schmerzen nehmen dann normalerweise innerhalb von 72 Stunden nach der Sitzung ab und eine Besserung wird häufig in der ersten Woche nach der Behandlung spürbar. Allerdings ist der Schmerz oft am Ende der Sitzung verringert und die Beweglichkeit verbessert. Ihr Osteopath wird sich Zeit nehmen, um Ihnen zu erklären, was genau er getan hat, und Sie über die Reaktionen informieren, die Sie möglicherweise nach Ihrer Sitzung haben werden.

Gebühren / Kostenerstattung

Gebühren

  • Konsultation von Erwachsenen in der Praxis : 80€

  • Konsultation von Kindern (-12 Jahre) in der Praxis : 70

  • Postnatale Konsultation  (Mutter + Säugling) : 150€

Kostenerstattung

Die osteopathischen Handlungen werden nicht von der Sozialversicherung unterstützt, und angesichts der steigenden Nachfrage der Patienten erstatten viele Gegenseitigkeitsgesellschaften den gesamten oder einen Teil des Tarifs der osteopathischen Konsultation. Die Höhe dieser Rückerstattung ist zwischen den einzelnen Gegenseitigkeitsversicherern sehr unterschiedlich, aber auch von Vertrag zu Vertrag unterschiedlich und empfehlen Ihnen daher, sich am Besten direkt an Ihren Gegenseitigkeitsversicherer zu wenden.

Gegenseitigkeitsgesellschaften