Osteopathie für Kinder / Jugendliche

Ihr Kind ist kein Erwachsener im Kleinen, sondern ein Wesen voller spezifischer Bedürfnisse. In der Tat ist sein Körper in ständiger Veränderung (Wachstum, Gewichtsabweichung usw.) und er muss sich daran anpassen.

Wachstum an sich kann zu Störungen führen, wenn es zu schnell oder auf anarchische Weise auftritt und die muskuloskelettale Struktur schwächt. Traumata während einer Aktivität, ein Sturz, eine schlechte Position im Büro, das Tragen einer Schultasche oder das Saugen am Daumen und das Tragen einer zahnärztlichen Vorrichtung sind alles Einschränkungen, die zu Funktionsstörungen oder Störungen führen können Schmerzen auf lange Sicht. Das Kind muss daher gegen diese verschiedenen Zwänge ankämpfen, was zu einem hohen Energieaufwand führt und somit einen Ermüdungszustand hervorruft, der das Auftreten von Anzeichen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskelverspannungen oder sogar begünstigt Schlafstörungen.

Der Osteopath wird die Integrität der verschiedenen muskuloskelettalen, viszeralen und vaskuloneuralen Strukturen überprüfen, um das bestmögliche Wachstum des Kindes und die Schmerzfreiheit sicherzustellen. Dies ist dank sanfter, präziser und geeigneter osteopathischer Techniken möglich. Der Arzt spielt auch die Rolle des Beraters für das Kind und seine Eltern, um sie über die richtigen Einstellungen und die anzunehmende gesunde Lebensweise zu informieren.

« Kinder und Jugendliche sind immer in Bewegung und es finden viele Veränderungen statt, daher ist es notwendig, sie in dieser Zeit zu verfolgen. « 

In der Regel rennt, springt, fällt und steht das Kind auf, ohne anzuhalten. Ein osteopathisches Follow-up während seiner gesamten Entwicklung ermöglicht es ihm, ein harmonisches Wachstum zu fördern und sicherzustellen, dass die Fähigkeit zur Selbstheilung des Körpers nicht beeinträchtigt wird nicht erschöpfen. Osteopathie kann Schmerzen vorbeugen, die bei Kindern und Jugendlichen nicht auftreten sollten. Hier ist eine Liste von Anzeichen, die dazu führen können, dass Sie einen Osteopathen bei Ihrem Kind haben:

  • Prävention: Jahresbericht, Beginn der sportlichen Betätigung oder Ausübung einer Sportart, erste Schritte, Vorbereitung auf einen
  • Sportwettkampf, Tragen eines Zahnarztes …
  • Skoliose, skoliotische Einstellung, Kind, das nicht gerade steht …
  • Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Osteoartikuläre …
  • Wachstumsknorpelstörungen (Osgood-Schlatter, Severs, Scheuermann …)
  • Sehnenentzündung (Achillessehne, Ellbogen, Schulter …), Schmerzen von Adduktoren und Schamlippen (Fußball) …
  • Kopfschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Schmerzen nach dem Tragen eines Zahnarztes …
  • Bauchschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Völlegefühl, Aufstoßen …
  • Konzentrationsschwierigkeiten, Legasthenie, Nervosität, Hyperaktivität, Stress …
  • Schlafstörungen
  • Häufiges Weinen, abgestandenes Kind …
  • BMI (motorische und zerebrale Insuffizienz)
  • Hypertonie oder Hypotonie, psychomotorische Störungen, Verzögerungen …
  • Bestimmte Hör- und Sehstörungen
  • Enuresis oder « Bettnässen »
  • Orthopädische Einlegesohlen oder Fersen tragen

Die Behandlung des Kindes durch einen Osteopathen ersetzt in keinem Fall die ärztliche Überwachung durch seinen Kinderarzt oder einen anderen Facharzt, den er benötigen würde. Dies ist besonders bei heranwachsenden Kindern zu empfehlen. In der Tat kann die Ausübung einer Sporttraumatisierung für die Gelenke (Judo, Tennis, Fußball, Basketball …) zum Auftreten von Pathologien des Wachstumsknorpels führen, die chronisch schwächende Schmerzen verursachen und die vollständige Stilllegung von erfordern Aktivität.