Osteopathie für Kleinkinder

Jede Schwangerschaft, jede Geburt und jedes Wachstum ist einzigartig. Alle diese Schritte beeinflussen die Entwicklung des Kindes. Die Geburt eines Kindes ist eines der ersten Traumata, die das Neugeborene erlebt. Es ist der Übergang von einer flüssigen und schützenden Umgebung zu einer viel weniger beruhigenden Luftumgebung. Im Mutterleib ist das Kind in Harmonie mit ihr. Es reagiert auf äußere Einflüsse, vor allem auf Geräusche, aber auch auf mütterlichen Stress. In den letzten Wochen vor der Entbindung hat der Fötus sehr wenig Platz, der Kopf hat Kontakt mit dem Becken der Mutter und das erste Trauma kann auftreten.

Während der Geburt steht Ihr Kind unter starkem Druck und beeinträchtigt manchmal die Beweglichkeit der Knochen seines Schädels und seiner Wirbelsäule. Sie können sofortige oder verzögerte Funktionsstörungen verursachen. 8 von 10 Neugeborenen haben bei der Geburt ein Kopfproblem ohne offensichtliche Anzeichen. Unabhängig davon, ob die Geburt zu kurz oder zu lang ist, ob sie natürlich oder provoziert ist oder ob sie von einer Zange oder einem Sauger unterstützt wird oder nicht, beeinflusst dies die Beweglichkeit der Schädelknochen, die noch nicht zwischen ihnen verschweißt sind (Fontanellen). Dies kann zu Druck führen, der sich durch bestimmte Funktionsstörungen beim Säugling oder später manifestiert.

« Die Geburt kann das erste Trauma im Leben eines Kindes sein. »

Aus diesem Grund ist eine frühzeitige Nachuntersuchung (in den ersten Tagen oder Wochen) ratsam. In der Tat, je länger Sie warten, desto weniger wird der Schädel seine Asymmetrien korrigieren und desto länger und schwieriger wird die Arbeit des Osteopathen.

Hier ist eine Liste von Anzeichen, die dazu führen können, dass Sie einen Osteopathen für Ihr Baby bekommen:

  • Asymmetrie des Kopfes: flacher Kopf oder Plagiozephalie, flache oder gebogene Stirn, Beule, halb geschlossenes Auge, abgetrenntes Ohr, Ödem, Verwendung einer Pinzette oder eines Saugnapfes …
  • Aufstoßen, Erbrechen …
  • Schwierige Lieferung: Locken, Sitz, Kaiserschnitt, schwierige Passage, Frühgeburt
  • Verdauungsstörungen: Durchfall, Verstopfung, Kolik, Zappeln, Weinen …
  • Torticollis, Schwierigkeiten, den Kopf auf eine Seite zu drehen …
  • Aufregung, Nervosität, Schlafstörungen, Weinen, Wut, Angst …
  • Strabismus (konvergieren oder divergieren)
  • Saugstörungen
  • Otitis oder Rhinitis mit Wiederholung

Die Behandlung des Kindes durch einen Osteopathen ersetzt in keinem Fall die ärztliche Überwachung durch seinen Kinderarzt oder einen anderen Facharzt, den er benötigen würde. Die Techniken, die bei Neugeborenen angewendet werden, sind weiche und angepasste Techniken.