Osteopathie für Erwachsene

Die Gründe für die Konsultation bei Erwachsenen sind hauptsächlich osteoartikuläre Schmerzen der Extremitäten und des Rückens (lumbal, dorsal oder zervikal). Sie sind oft mit einer schlechten Arbeitsposition, sich wiederholenden Bewegungen, einer degenerativen Erkrankung wie Diskopathie, Trauma (« falsche Bewegung ») oder der Ausübung eines Sports verbunden. Diese Schmerzen können auch durch Stress und akkumulierende Nervosität verstärkt werden. Im Laufe der Jahre hat sich der Osteopath zu einem Spezialisten für Funktionsstörungen wie Kreuzschmerzen, Ischias / Ischias, Rückenschmerzen, Gebärmutterhalskrebs / Trapezialgie entwickelt …

Osteopathie bei Erwachsenen kann aber auch bei Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall, Völlegefühl, Bauchschmerzen usw.) und bei gynäkologischen Beschwerden (Schmerzen während der Menstruation, beim Geschlechtsverkehr usw.) wirksam sein. sowie bei Schädelerkrankungen (Kopfschmerzen und Migräne, chronische HNO-Erkrankungen usw.).

Schließlich kann der Erwachsene verschiedene Traumata wie Stürze auf den Kopf, den Rücken oder das Gesäß erleiden, die eine Zeit lang unbemerkt bleiben und dann eines Tages zu Schmerzen führen können. Wir finden zum Beispiel die Unfälle des öffentlichen Weges oder des Sports, die zu einer Desorganisation bestimmter Systeme des Organismus und damit zu einer erheblichen Unausgewogenheit des Körpers führen können. Dieses letzte Phänomen, das « Whiplash » (« Schleudertrauma ») genannt wird, ist bei Osteopathen, die das Training abgeschlossen haben, weit verbreitet und bekannt.

« Der Erwachsene hat viele Einschränkungen, die sein Gleichgewicht während seiner vielen persönlichen, beruflichen oder familiären Aktivitäten verändern. »

Die Beratung kann dann aus einem Trauma resultieren, aber auch präventiv sein. Einmal im Jahr, als Jahresbericht, kann sich jeder, auch ohne Schmerzen, an einen Osteopathen wenden, um das Gleichgewicht des Körpers zu wahren und so das Auftreten von Schmerzen zu vermeiden. Der Osteopath wird dann Ihren gesamten Körper auf Mobilitätseinschränkungen untersuchen, um diese zu behandeln und künftige Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Hier ist eine Liste von Anzeichen, die einen Erwachsenen dazu führen können, einen Osteopathen zu sehen:

  • Rückenschmerzen: lumbal, dorsal, zervikal
  • Neuralgie: Ischias, Cruralgie, Zerviko-Brachialneuralgie, Interkostalneuralgie …
  • Beckenschmerzen: Sakralgie, Steißbeinschmerzen …
  • Funktionelle Harn- und Analinkontinenz
  • Operations Suites
  • Kopfschmerzen, etwas Schwindel
  • Muskelschmerzen: Kontrakturen, Krämpfe, Zusammenbrüche, Steifheit
  • Arthrose, Arthritis, Osteoporose
  • Gelenkschmerzen: Hüfte, Knie, Knöchel, Finger, Schulter, Nacken …
  • Verdauungsstörungen: Bauchschmerzen, funktionelle Kolopathie, Durchfall, Verstopfung, Völlegefühl, Magenschmerzen, häufiges Aufstoßen …
  • Posttraumatische Konsultationen
  • Schlafstörungen, Depressionen, Depressionen, Angstzustände, Nervosität …

Jeder kann einen Osteopathen konsultieren, unabhängig von Alter oder Grund der Konsultation. Es reicht aus, eine auf die Besonderheiten des Patienten abgestimmte Behandlung durchzuführen.